Natürliche Antidepressiva

Bei SAM-E und Johanniskraut handelt es sich um natürliche Antidepressiva. Natürliche Antidepressiva können eine stimmungsaufhellende Wirkung haben und so bei der Behandlung von Depressionen helfen. Für viele Menschen sind natürliche Antidepressiva jedoch gut verträglich und haben im Gegensatz zu herkömmlichen Antidepressiva in der Regel keine Nebenwirkungen.

Johanniskraut gilt als natürliches Heilmittel gegen Depressionen. Johanniskraut ist eine Pflanze, die in Europa, Nordasien und Nordafrika beheimatet ist. Man findet die Pflanze vor allem an Wald- und Wegrändern, in Böschungen und Steinbrüchen. Die mehrjährige Pflanze wird 50 bis 100 cm hoch. Die Heilpflanze wird schon seit Jahrhunderten bei depressiven Verstimmungen eingesetzt. Medikamente, die auf der Basis von Johanniskraut hergestellt werden, enthalten den Wirkstoff zumeist in einer standardisierten Menge. So wird mit die Dosierung erleichtert. Es gibt auch die Möglichkeit aus Johanniskraut Tee zu kochen. Die Wirkung des Tees ist allerdings deutlich geringer und man kann bei natürlichem Kraut nicht sagen wie viel Wirkstoff tatsächlich enthalten war.

Bei SAM-E handelt es sich um eine Aminosäureverbindung, die auch ganz natürlich im menschlichen Körper vorkommt. SAM-E oder auch S-Adenosylmethionin wird vor allem in südlichen Ländern als natürliches Antidepressivum eingesetzt. Viele synthetische Antidepressiva greifen in die normalen Körperfunktionen ein und stören deren Ablauf. Bei SAM-E handelt es sich jedoch um eine Aminosäureverbindung, die die Körperfunktionen sogar noch unterstützen kann. Viele synthetische Antidepressiva stören beispielsweise die Leberentgiftung und sorgen lediglich für eine Dämpfung der depressiven Symptome. S-Adenosylmethionin soll dagegen den Körper bei der Bildung von körpereigenen Neurotransmittern unterstützen und so die depressiven Symptome auf natürliche Weise zum Verschwinden bringen. Die stimmungsaufhellende Wirkung von SAM-E tritt in der Regel innerhalb weniger Tage ein. S-Adenosylmethionin kann allerdings bei bipolaren Störungen für eine Verstärkung der manischen Phasen sorgen.

Natürliche Antidepressiva gelten als sanfte Alternative zu synthetischen Medikamenten, die bei Depressionen gerne eingesetzt werden. Viele Studien belegen mittlerweile die positive Wirkung von Johanniskraut bei anhaltender Niedergeschlagenheit. Vor allem in den lichtarmen Wintermonaten ist Johanniskraut ein beliebtes Präparat. Dabei hat Johanniskraut deutlich weniger Nebenwirkungen als viele andere Antidepressiva. Das Heilkraut kann die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen. Vereinzelt wird auch von Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen oder Hautreaktionen im Zusammenhang mit Johanniskraut berichtet. Wechselwirkungen zwischen dem Heilkraut und der Antibabypille wurden ebenfalls festgestellt. Der Hauptwirkstoff des Krauts scheint das sogenannte Hyperforin zu sein. Hyperforin soll dafür sorgen, dass das Gleichgewicht im Gehirn wieder hergestellt wird und eine ausreichende Ausschüttung an Neurotransmittern erfolgen kann. Johanniskraut kann auch äußerlich angewendet werden. So wird das Kraut in Öl eingelegt, um anschließend Verbrennungen, Hautirritationen und Narbengewebe damit zu behandeln. Das Heilkraut wirkt bei der Einnahme in Tablettenform stimmungsaufhellend und wird bei Depressionen und Angstzuständen als pflanzliches Antidepressivum eingesetzt.

Die Aminosäureverbindung SAM-E wirkt sich auf mehrere Bereiche im Körper positiv aus. So hat SAM-E als natürliches Antidepressivum eine stimmungsaufhellende Wirkung und wirkt sich zudem auf den Schlaf und das allgemeine Empfinden positiv aus. Zudem soll SAM-E Muskeln, Gelenke. Leber, Galle und den Stoffwechsel positiv beeinflussen. SAM-E wird in vielen Ländern als Nahrungsergänzungsmittel angeboten und kann bei längerfristiger Einnahme die Behandlung von Depressionen unterstützen.

Autor:
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Antidepressiva

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben